Sabines Tipps

Meine Erfahrungen als Mutter
 

Letztes Feedback

Meta





 

So geben Sie Ihrem Baby neue Kleider


 

So, ich habe heute leider wenig Zeit, wollte aber trotzdem noch einen kleinen Eintrag verfassen! Also geht es heute darum, was es zu beachten gibt wenn Sie neue Babykleider gekauft haben – denn wie Sie bestimmt schon wissen sind Neugeborene besonders empfindlich.

Vor allem die Haut eines Babys muss vor Parfüm und Chemikalien, die öfters von Produzenten und Geschäften gebraucht werden damit die Kleider besser aussehen, geschützt werden. In einigen Online-Shops (nicht alle!) werden die Kleider beispielsweise vor dem Abschicken mit Formaldehyd gespritzt um Falten während der Fracht vorzubeugen, damit die Kleider auch schön neu aussehen beim Auspacken.

Deshalb sollten Sie immer neue Kleider gründlich waschen, bevor Sie es Ihrem Spross anziehen.

Bis bald!

Ihre Sabine

6 Kommentare 18.8.14 09:38, kommentieren

3 Ratschläge gegen den Regen

Im Folgenden möchte ich Ihnen ein Kleidungsstück nahelegen, dass zumindest hier im Norden unabdingbar ist: die Regenjacke. Bei uns in Delmenhorst kann es bisweilen sehr regnerisch sein, weshalb ich immer dafür gesorgt habe, dass meine Kids mit der besten Regenkleidung ausgestattet sind. Wohnen Sie allerdings in einer eher wenig regnerischen Gegend, können Sie wahrscheinlich mit preiswerter Regenkleidung aus dem Supermarkt auskommen. Deswegen möchte ich im Folgenden die Vor- und Nachteile teurer und günstiger Regenkleidung beschreiben – anschließend können Sie also eine eigene Entscheidung treffen, je nachdem wie die Witterung normalerweise bei Ihnen ist!

 


Regenkleidung sollte wasserdicht sein

Klingt zwar logisch – doch es geht nicht nur um die Oberfläche. Denn diese ist eigentlich bei den meisten Produzenten (egal ob teuer oder billig) ganz in Ordnung, sondern eher darum, dass Taschen und Knöpfe gut schließbar sind, so dass das Wasser nicht dort eindringt. Hier können sich schon Unterschiede hervortun, die sich öfters auch im Preis wiederspiegeln. Deswegen sollten Sie beim Kauf unbedingt alle Taschen überprüfen – im Optimalfall werden diese mit Klettband zugemacht, was nicht nur bedeutet, dass die Taschen zu bleiben und so kein Wasser eindringt, sondern auch dass Kinder in jedem Alter sie leicht brauchen können.

Die Kleider müssen atmen!

Mein zweiter Punkt mag dahingegen weniger logisch klingen, wenngleich dies wahrscheinlich eher an der Wortwahl liegt. Denn Sie wissen sicherlich schon selbst aus Kindheitstagen, wie nervend es sein kann Regenkleider anzuhaben, in denen der Körper schlecht transpirieren kann. Deswegen sollten Sie sich am besten ein wenig bei den Angestellten (falls Sie im Geschäft/Supermarkt einkaufen) erkundigen oder kurz im Internet recherchieren, bevor Sie Ihren Kauf tätigen. Egal wie oft Sie oder Ihr Kind Regenkleidung im Alltag brauchen: das angenehme Tragen hängt vor allem mit der Durchlüftung der Kleider zusammen. Deswegen sollten Sie in dieser Hinsicht niemals nur auf den Preis achten, denn eine Regenjacke mit schlechter Durchlüftung für 10 Euro sind 10 Euro verschwendet, falls diese deswegen nie getragen wird. Beim Kauf sollten Sie außerdem darauf achten, dass es unterschiedliche Testmethoden gibt von Produzent zu Produzent. Daher sollten Sie immer nachfragen, was der angegebene Wert tatsächlich bedeutet.

Kaufen Sie eine Nummer zu groß

Vor allem in Nordeuropa ist es meistens auch recht kühl wenn es regnet. Aus diesem Grund sollte Ihr Kind niemals neue Regenkleidung im T-Shirt und Shorts anprobieren, sondern mit der Kleidung, die er oder sie im Winterhalbjahr typisch an hat. Erinnern Sie, dass Regenjacken sehr selten gefüttert sind, und daher kaum einen warmhalten. Daher sollte mindestens ein dicker Pullover oder eine Fleece-weste unten drunter passen – zwangsläufig müssen Sie also meistens die Regenkleidung eine Nummer oder zwei grösser als sonst kaufen.

Im Übrigen sollten Sie die Nahtstellen der Regenjacke begutachten, da es hier meistens die größten Qualitätsunterschiede zwischen teurer und billiger Regenkleidung gibt – wobei  Sie natürlich auch Glück haben können und manchmal erstklassige Qualität für vergleichsweise wenig Geld erhalten. Beim begutachten sollten Sie grundsätzlich einfach Ihrem Bauchgefühl folgen – wichtig ist jedoch vor allem, dass Sie das Gefühl haben, dass die Nahtstellen nicht schnell reißen, denn Kinder ziehen ja manchmal an einander beim Spielen im Freien. Dies gilt natürlich sowohl wenn die Nahtstellen tatsächlich genäht sind sowie falls sie geschweißt sind, was heutzutage immer öfters der Fall ist.

Ihre Sabine

15.8.14 15:20, kommentieren

Der Schulranzen-Kauf als Ereignis

Ein Schulranzen gehört zum ersten Schultag – das weiß sicherlich jeder. Was Ihnen jedoch vielleicht nicht bewusst ist, welche Bedeutung der Kauf des Schulranzens für die Einschulung Ihres Kindes hat!

Am besten sollten Sie schon einige Zeit im Voraus gemeinsam mit Ihrem Kind den Markt durchstöbern, um den perfekten Schulranzen zu finden – egal ob Online oder im Einkaufszentrum. Denn durch diesen Prozess wird die Vorfreude Ihres Kindes auf die Schule geschürt, während es gleichzeitig den Übergang vom Kindergarten in einem neuen Lebensabschnitt symbolisiert. Deswegen sollten Sie sich gut Zeit lassen, den richtigen Ranzen zu finden – und diese Zeit nutzen, um sich mit Ihrem Nachwuchs über Erwartungen und Vorstellungen zu unterhalten.

Der Schulranzen-Kauf dient also als Ausgangspunkt eines Gesprächs – während Ihr Kind einen Ranzen besichtigt, fällt es beispielsweise natürlich darüber zu reden, was in welche Fächer passt. So kommen Sie leicht dazu sich über die Vorstellungen Ihres Kindes vom neuen Schul-Alltag auszutauschen – z.B. was in den verschiedenen Fächern gelernt und von den Lehrern erwartet wird, welche Ausrüstung man dafür braucht und so weiter. Außerdem wird Ihrem Kind durch dem fehlendem Platz für Spielzeug endgültig und auf natürlicher Art und Weise klar, dass die Zeit für Spielereien mittlerweile weniger werden und dass es in der Schule ernsthafter zu geht als noch im Kindergarten.


Der neue Schulranzen bietet ebenso Ihrem Kind die Möglichkeit, sich ein wenig im Vergleich zum Kindergarten neu zu definieren – denn Schulranzen haben vor allem in der ersten Klasse eine große Strahlkraft. Erfahrungsgemäß haben Kinder im Kindergarten öfters Taschen mit Motiven wie Tiere, Prinzessinnen oder ähnliches – der Schulranzen-Kauf kann also für Ihr Kind die Chance bieten, neue Interessen zum Ausdruck kommen zu lassen.  Mein Sohn hat sich beispielsweise in der ersten Klasse plötzlich sehr für die Antike interessiert, und wollte dementsprechend gerne einen Ranzen mit Motive aus dem alten Ägypten. Wie Sie sich vielleicht vorstellen können war es nicht unbedingt leicht, diesen Wunsch zu erfüllen ;-)

Das gehört allerdings dazu, und macht ja im Prinzip nur den Prozess noch interessanter für Ihren Nachwuchs – auch wenn es ungleich einfacher ist einen Ranzen mit Fußball- oder Skate-Thema zu finden. Vor allem in Zeiten des globalen Internethandels haben Sie mittlerweile alle Möglichkeiten auch sehr besondere Wünsche zu erfüllen.

Statt die unvermeidbare Ranzen-Suche als eine lästige Notwendigkeit zu empfinden, sollten Sie unbedingt eine Art Übergangs-Ritual daraus machen und so Ihr Kind auf die Schule vorbereiten.

Lassen Sie sich Zeit und genießen Sie es!

Ihre Sabine

13.8.14 13:41, kommentieren

Was soll ins Federmäppchen?


Ein kurzer Artikel heute da ich zurzeit viel zu tun habe!

Viele Eltern in meinem Freundeskreis sind sich unsicher, was denn genau heutzutage ins Federmäppchen gehört – vor allem dadurch bedingt, dass Computer und Internet zunehmend eine Rolle in der Schule spielen. Meine kurze Antwort: das gleiche wie schon immer!

Ein komplett ausgestattetes Federmäppchen sollte folgendes griffbereit haben:

  • Bleistifte (mindestens 5 Stück)
  • Radiergummi
  • Bleistiftspitzer
  • Zirkel
  • Lineal
  • Kugelschreiber
  • Tusche

Mit dieser Ausstattung sollte Ihr Kind vorerst gut in jedem Fach über die Runden kommen. Wichtig ist natürlich auch, dass das Federmäppchen in den Schulranzen passt. Finden Sie evtl. bei www.ticketoutdoor.de ein passendes aus der umfangreichen Auswahl.

Ihre Sabine

8.7.14 15:03, kommentieren

3 Tipps für die Schulklamotten


Als Mutter zweier Kinder habe ich mir mittlerweile einige Erfahrungen gemacht, was Ihr Kind am besten für in die Schule anzieht – und vor allem was nicht! Hier finden Sie ein paar Denkanstöße für die Alltagsgarderobe.

Erstens sollte die Kleidung bequem sein – dies unterstützt Ihr Kind beim Lernen und lässt es beschwerdefrei mit den Schulkameraden in der Pause spielen. Es gibt nichts Schlimmeres für ein Kind als beim Spielen durch zu enge Kleidung beeinträchtigt zu werden – genauso wie eine zu enge Hose oder ein kratzender Kragen im Unterricht und beim Aufgabenschreiben stören kann. Deswegen sollte Kinderkleidung für beide Geschlechter am besten relativ lose sein, eventuell mit einer gewissen Elastizität versehen um andererseits zu sichern, dass z.B. die Hose nicht runterfällt!

Zweitens sollten Sie auf die Sicherheit achten. Vor allem beim Spielen im Freien können sich Schnüre und Kapuzen festhängen, im schlimmsten Fall entsteht dadurch sogar Erstickungsgefahr. Deswegen sollten Sie möglichst Kleidung ohne Schnüren und mit leicht entfernbaren Kapuzen (etwa durch Knöpfe) kaufen. So können Sie sorglos Ihren Nachwuchs los in den Schulhof schicken. Zur Sicherheit gehören ebenfalls gut erkennbare Reflexe an den Ärmeln, auf dem Rücken und am Bauch, so dass Ihr Kind von Autofahrern immer deutlich sichtbar ist – egal ob Ihr Kind selbst zur Schule geht oder von Ihnen gefahren wird. Im Winter sollten Sie Schäle vermeiden, da diese – genau wie Schnüren und Kapuzen – hängenbleiben können oder von Spielkameraden unglücklich gezogen werden können. Halsbekleidung sollte möglichst mit Klettband oder Knöpfen versehen sein, so dass es beim ziehen leicht „aufspringt“. Eine Marke wie z.B. das dänische Ticket to Heaven bietet solche Kleider.

Drittens muss die Kleidung strapazierfähig sein – es nützt nichts Ihrem Kind bequeme und sichere Kleidung zu kaufen, wenn diese nicht auch Wind und Wetter sowohl wie das Spielen im Freien standhält. Zumal eine unzulängliche Regenjacke z.B. schnell darin resultiert, dass Ihr Kind nass nach Hause kommt. Deswegen ist es sehr wichtig, dass alle Kleider, die Sie für Ihren Nachwuchs kaufen, aus guter Qualität sind.

Außerdem gehört zum Kleider-Shoppen mittlerweile ebenfalls ein gewisses Bewusstsein – damit meine ich, dass Sie bevorzugt nicht ZU billige Kleidung kaufen sollten, da diese dann meistens unter horrenden, gesundheitsgefährdenden Bedingungen für die Arbeiter in Bangladesch oder anderswo hergestellt worden sind. Als Faustregel sollten Sie es beispielsweise vermeiden bei  1-Euro-Shops Kleider zu kaufen. Kleider in solchen Geschäften sind fast ausschließlich unter den beschriebenen Umständen hergestellt, und erfüllen öfters auch nicht die EU-Richtlinien bezüglich Phtalate oder PVC-Inhalt. So besteht nicht nur für die Fabrikarbeiter sondern auch beim Verbraucher (Ihr Kind!) ein Gesundheitsrisiko.

Abschließend möchte ich noch mal dran erinnern, dass auch das Optische bei Kindern eine Rolle spielt, wenngleich vielleicht nicht im gleichen Ausmaß wie bei Erwachsenen. Deswegen sollten Sie auch ein offenes Ohr für die Wünsche Ihres Kindes haben, so lange Sie die oben beschriebenen Umstände immer im Auge behalten – die Reihenfolge ist hierbei irrelevant, gute Kinderkleidung sollte alle die genannten Aspekte kombinieren! So wird Ihr Kind fröhlich zur Schule gehen. Viel Spaß beim Shoppen!

Ihre Sabine

6.8.14 10:14, kommentieren

Sicher in der Schule ankommen


Die meisten Schulkinder gehen oder fahren selbst morgens zur Schule. Damit Ihrem Nachwuchs dabei nichts zustößt sollten Sie auf einige Dinge achten:

1)
Geben Sie Ihr Kind immer einen Zettel (am besten laminiert und wasserabweisend) in den Ranzen mit, auf dem verschiedene relevante Telefonnummern stehen (Haustelefon, Arbeits- und Handynummer verschiedener Familienmitgliedern). So können andere immer in Kontakt mit Ihnen treten falls es aus welchem Grund auch immer nötig sein sollte, und Ihr Kind braucht weder ein eigenes Handy oder sich die Nummern im Kopf zu merken (wobei dies natürlich mit der Zeit schon wünschenswert ist).

2)
Falls Ihr Kind mit öffentlichen Verkehrsmitteln zur Schule fährt, sollten Sie eine eventuelle Fahrkarte mit einer Schnur im Ranzen festmachen, so dass Ihr Kind diese nicht einfach verlieren kann. Sie könnten sich auch überlegen,  Ihrem Kind immer ein wenig Geld für ein neues Fahrticket im Fall der Fälle mitzugeben.

3)
Fährt Ihr Kind mit dem Fahrrad sollten Sie unter keinen Umständen dies ohne Fahrradhelm zulassen! Ein Fahrradhelm ist für die Sicherheit Ihres Kindes unabdingbar. Am besten kaufen Sie den Helm gemeinsam mit Ihrem Kind, so dass es keine Einwände z.B. auf Grund der Optik geben wird. Außerdem muss der Helm gut auf dem Kopf Ihres Kindes sitzen, ohne jedoch zu stramm zu sein – oft führen zu stramme Helme zu Kopfschmerzen. Der Helm sollte übrigens leicht modifizierbar sein, so dass im Winter z.B. eine Mütze unten drunter passt.

4)
Egal ob mit Bus oder Fahrrad sollte die Jacke Ihres Kindes immer einige Reflexe haben, so dass Ihr Kind das ganze Jahr über im Verkehr gut sichtbar ist. Die Jacken sollten ebenfalls etwa bis zur 5. oder 6. Klasse nicht in Schwarz oder ähnlichen dunklen Farben sein, sondern lieber in klaren Farben wie beispielsweise Rot, Gelb oder Blau.

Ihre Sabine

3.8.14 08:47, kommentieren

Der erste Schultag

„Wie bereite ich meinem Kind auf den ersten Schultag vor?“ – diese Frage stellen sich zurzeit wahrscheinlich viele Eltern. Die Einschulung wird von den meisten Kindern nahezu herbeigesehnt, und Sie werden bestimmt schon während dem Urlaub schon die eine oder andere Frage gestellt bekommen haben. Was sollten Sie Ihrem Kind also zum Thema Schulanfang am besten antworten?

Meine eigene Erfahrung ist die, dass Sie vor allem Ihrem Kind erklären sollten was im Vergleich zum Kindergarten die größte Veränderung darstellen wird – beispielsweise welche Erwartungen die Lehrer und Lehrerinnen an Ihren Sohn oder Ihre Tochter haben, wie man sich korrekt im Klassenzimmer benimmt und vielleicht welche Fächer Ihr Kind wahrscheinlich haben wird.

Dazu sollten Sie sicherstellen dass Sie Ihrem Kind schon vom ersten Tag an einen komplett ausgestatteten Schulranzen und Federmäppchen mitgeben – erstens weil Kinder am ersten Schultag neugierig auf die Ausrüstung ihrer neuen Klassenkameraden sind, und zweitens weil es nun einmal ein ärgerlicher Start in die Schuljahre wäre, ohne Bleistift und Radiergummi in der ersten Mathe-Stunde dazusitzen.


Hören Sie Ihrem Kind gut zu

Außerdem sollten Sie Ihrem Kind vor allem eventuelle Ängste nehmen – das Kind hat in der neuen Umgebung nichts zu befürchten! Trotzdem können Kinder natürlich ihre eigenen (negativen) Vorstellungen haben, die Sie gegebenenfalls entkräften sollten – indem Sie Ihrem Kind immer aufmerksam zuhören und erklären, wie es in der Schule denn nun wirklich ist. Auch wenn Ihre eigene Schulzeit eventuell schon einige Jahre zurückliegt hat sich meistens wenig verändert, wenngleich Computer wahrscheinlich eine größere Rolle im Alltag spielen. Die Fächer und Abläufe sind jedoch genauso wie vor 10, 20 oder 30 Jahren – im Unterricht nicht stören, in der Pause Fußball spielen und nach der Schule Hausaufgaben machen ;-)

Falls Sie oder Ihr Kind es als schwierig empfinden über die Einschulung zu reden, können Sie dies beispielsweise durch gemeinsames Schulsachen-Shopping im Vorfeld des ersten Schultages natürlich in die Wege leiten. Dies gilt ebenso für den Rest des Schuljahres, wo Sie z.B. gemeinsam den Ranzen packen können und so auf natürlicher Art und Weise Fragen zum Schulalltag stellen können.

Vergessen Sie aber vor allem eines nicht: der erste Schultag ist ein tolles Ereignis!

Ihre Sabine

31.7.14 10:30, kommentieren

So wählen Sie den richtigen Schulranzen

Das neue Schuljahr steht vor der Tür!

Egal ob Ihr Sohn oder Ihre Tochter in der ersten Klasse anfängt oder schon ein paar Schuljahre hinter sich hat, könnten Sie ja zurzeit auf der Suche nach einem passenden Schulranzen sein. In diesem Falle gibt es einige Umstände, die beim Kauf zu beachten sind – lesen Sie im Folgenden welche.

Ausstattung und Maße

Der Ranzen sollte vor allem zum Kind passen – und nicht vorrangig wegen Marke oder Design gewählt werden. Natürlich sollten Sie das Design nicht außen vor lassen, denn sonst wird Ihr Kind sich sicherlich weigern, den Ranzen anzuziehen – aber die Ausstattung und Maße sind das Wichtigste. Der Ranzen sollte durch folgende Ausstattung auffallen:


- Reflexe (auf beiden Seiten des Ranzens)
- Verschiedene Räume für Bücher, Federmäppchen, Brotkasten und  Trinkflasche.
- Reißverschlüsse und Knöpfe sollten leicht von Kinderhand zu bedienen sein

Außerdem darf der Ranzen maximal  1 kg (ohne Inhalt) wiegen und sollte immer auf dem Rücken sitzen statt sich auf den Po zu stützen. Die Breite sollte dabei nicht breiter als die Schultern des Kindes sein, da der Ranzen sonst die Bewegungsfreiheit beeinträchtigt. Das gleiche gilt für die Länge – die Schultern sollten ebenfalls frei beweglich sein. Meine Erfahrung ist dass die meisten Hersteller diese Umstände beachten, aber ein konkretes Beispiel könnten die Ranzen von Ticket to Heaven sein.

So optimieren Sie den Ranzen

Wenn Sie dann den richtigen Ranzen gefunden haben, können Sie bei Bedarf noch einiges optimieren um den Alltag Ihres Kindes zu erleichtern. Beispielsweise sollten Sie eventuelle Schnüre hochbinden oder ganz abschneiden, da diese erfahrungsgemäß öfters die Kinder stören. Der Ranzen sollte – zumindest am Anfang – immer gemeinsam mit Ihrem Kind gepackt werden, so dass es selbst weiß in welchen Räumen die verschiedenen Sachen sich befinden. Die größten Bücher sollten immer zum Rücken hin gepackt werden, da so das Gewicht optimal verteilt wird und der Rücken nicht falsch belastet wird. Kleine Schulkinder dürfen maximal 2-3 kg Gewicht (Tasche inklusive!) tragen!

Im Umkehrschluss heißt dies auch, dass im Grunde genommen kein Platz im Ranzen übrig sein sollte sobald er mit den schon genannten Sachen gepackt ist.

Wie schon am Anfang erwähnt sollten Sie die Marke und das Design zwar nicht an erster Stelle setzen, sehr wohl aber beim Einkaufen beachten – am besten nehmen Sie Ihren Nachwuchs beim Shoppen mit!

Ihre Sabine

29.7.14 10:05, kommentieren